Heißer Sprint statt Lernen

Heißer Sprint statt Lernen

Am 30. August fand in Lemgo zum ersten Mal ein Sprint zur Deutschen Parktour statt. Bei Sonnenschein und Temperaturen über 30° wurde den über 100 Teilnehmern auf dem Innovations Campus schon vor dem Lauf mächtig eingeheizt. Wo sonst Schüler und Studenten lernen und forschen wurden neben der Parktourwertung auch gleichzeitig die NRW Meister ermittelt.

Neben klassischen Routenwahlen ging es bei einigen Bahnen auch darum, die Ebenen richtig zu deuten und keine Treppen unnötig zu erklimmen. Bei den Damen gewann Paula Starke (USV TU Dresden) vor Lea Stölting (OL Team Lippe) und Kaatje Fantini (TuS Lübbecke), bei den Herren siegte Christop Prunsche (TuS Lübbecke) vor Giorgio Tonda (ASD Orienteering G: Gali) und Leon Kollenbach (SC Helsa). Neben Lea nahmen noch zwölf weitere Läufer vom OL Team Lippe am Wettkampf teil, erste Plätze konnten dabei Emma Caspari (D18), Tamino Hölzer (H14), Helene Tisius (D10), Lola Caspari (D12) und Denise Hölzer (Offen Lang) für das Team ersprinten.

Im Anschluss folgte noch eine Sprint-Staffel, bei der jedem Staffelmitglied entsprechend seiner nominellen Kategorie eine entsprechende Bahn zugewiesen wurde. Die erhoffte Spannung mit vielen Läufern in kurzen Abständen trat ein und es gewannen mit Ulrike Korff und Karl Heinz Seefeld zwei Altersklassenläufe.

Live von der EM

Bei der Jugend-EM wird neben einem Live-Ticker auch GPS-Tracking und ein Livestreamüber YouTube für alle Tage angeboten. Die Startzeiten sind in Weßrussland immer eine Stunde im vorraus. Hier der Link zu allen Infos für das Wochenende:

Link zur JEM

Emma für die Jugend Europameisterschaften qualifiziert

Zu Beginn dieses Jahres wurde Emma Caspari vom Orientierungslauf Team Lippe für ihre guten Leistungen im Jahr 2018 belohnt und in den deutschen Nachwuchskader im Orientierungslauf berufen.

Für das große Ziel, die Teilnahme an den Jugend Europameisterschaften (JEM) in Weißrussland, mußte sie sich in vier Sichtungsläufen unter 11 Bewerberinnen in der Kategorie D16 für einen der 4 Startplätze qualifizieren.

Den ersten Lauf beim Junioren Ländervergleichskampf in Regensburg konnte sie auf Platz 2 mit großen Vorsprung auf die nachfolgenden Plätze beenden und sich damit eine gute Ausgangsposition sichern. Die restlichen drei Läufe fanden im Rahmen der Deutschen Meisterschaft im Sprint-OL über Pfingsten an drei nacheinander folgenden Tagen statt. Beim ersten Lauf kam sie mit der Karte und dem Gelände nicht gut klar und erreichte nur den 11.Platz. Nun galt es den Kopf wieder frei zu bekommen, die Qualifikation für das in der D18 im Sprint-OL zu erreichen und eine gute Platzierung zu erlaufen, was ihr mit der fünf besten Zeit unter den 16-jährigen auch gelang. Der letzte Quali-Lauf lief bis zum letzten Posten gut,aber mit einem größeren Fehler fiel sie noch auf den 6.Platz zurück.

Da fast alle anderen Konkurentinnen ebenfalls gute und schwächere Läufe absolviert hatten, mussten die Bewerber zwei Tage zittern, bevor sie erfuhren, wer mit nach Weißrussland reisen würde. Dann erreichte Emma die Nachricht, dass sie zur JEM fahren darf und dort zum ersten Mal in Deutschlandtrikot laufen wird.

Die Jugend Europameiterschaft findet vom 27. – 30. Juni in Grodno, Weißrussland statt. Wer mitfiebern will, unter Wettkämpfe live gibt es den Link zu allen Startlisten, Livetickern und Ergebnissen der einzelnen Wettkämpfe.

Wettkämpfe live

4x Finale bei der DM Sprint-OL

Die Familien Stölting und Caspari machten sich zu Pfingsten auf dem Weg nach Annaberg-Buchholz zur deutschen Meisterschaft im Sprint Orientierungslauf. Dieser war Teil eines 3-Tage-OL bestehend aus einem Bundestanglistenlauf Mitteldistanz am Samstag, der Sprintmeisterschaft am Sonntag und einer verkürzten Langdistanz am Montag.

Am frühen Nachmittag ging es los in Richtung Annaberg Buchholz. Der stadtnah gelegene Wald in Neu-Amerika war stark durch frühere Bergbauaktivitäten geprägt und wies viele Gräben, Löcher und Senken auf, die man im hohen Tempo auseinander halten musste. Am besten kam Lea mit dem 6. Platz in der D19AK zurecht und auch Pia konnte einige ihrer sonst schnelleren Mitläuferinnen hinter sich lassen.

Bei herrlichen Sonnenschein traf das Team um halb Acht am Wettkampfzentrum, das zugleich eine Quarantänezone war, ein. In der Zone herrscht für alle Teilnehmer Aufenthaltspflicht, um nicht vor dem eigenen Start die Möglichkeit zu bekommen, Karten oder Postenstandorte in der Innenstadt von Annaberg zu sehen. Als erstes mussten Kira, Olaf und Volker in ihren Vorläufen und den Finaleinzug kämpfen, während Pia, Lea und Emma bis zu zwei Stunden warten mußten. Emma konnte sich relativ locker für das Finale qualifizieren. Bei Lea, Kira und Volker war es bis zum letzten Läufer spannend, aber es reichte für alle Drei. Lola hatte in der D12 keinen Qualilauf, war aber auch in der vorderen Hälfte platziert.

Im Finale konnte Emma in der D18 den zehnten Platz erringen, Kira wurde 13., Lea und Volker schafften den 23.Platz.

Am Montag folgte noch ein verkürzter Bundesranglistenlauf, bei dem Emma trotz eines großen Fehlers zum Schlussposten noch Sechste in der D16 wurde, Lola wurde 5.in der D10, Kira 18., Lea 5.D19AL, Pia 26. D45, Volker 26. H45 und Olaf 42.H50.

Endlich wieder 5. – Der JLVK in Bayern

Vom 26.04. bis zum 28.04.19 fand für die westfälische Orientierungslaufjugend der Jugend- und Juniorenländervergleichskampf statt. Dabei handelt es sich um einen bundesweiten Vergleichswettkampfzwischen Nachwuchsläufern der Landesverbände. In diesem Jahr nahmen vier lippische Läuferinnen und Läufer teil, eine Athletin war leider wegen der Abiturprüfungen verhindert.

Nach der langen Anreise am Freitag fand noch eine Teambesprechung statt. Dabei wiesen die Trainer auf die Besonderheiten des bayrischen Vorwalds hin. Im Gegensatz zu den gewohnten Laufgebieten der Nachwuchsläufer ist dieser steiler und steiniger.

Am Samstag begannen die Einzelwettkämpfe, welche trotz des ungewohnten Laufgebiets gut verliefen. Nach dem Lauf gab es die Möglichkeit, an einem Schnupper-Trail-O teilzunehmen, welche viele genutzt haben. Beim Trail-O geht es darum, von markierten Standpunkten aus mithilfe der Postenbeschreibung aus mehreren Möglichkeiten den richtigen Posten auszuwählen. Bei dieser Form des OL ist Genauigkeit also deutlich wichtiger als Schnelligkeit.

Während der Siegerehrung konnten auch vier westfälische Diplomplätze (also Platzierungen von 1-6) bejubelt werden. Wie üblich hat sich der westfälische Landesverband ein Motto für die Siegerehrung überlegt. Dieses Jahr lautete es ,,Go green“ und soll, in Anlehnung an die Aktion ,,Fridays for Future“, auf Klimaprobleme aufmerksam machen, da dies besonders für uns OLer wichtig ist. Nach der Siegerehrung fand die alljährliche JLVK-Party statt, bei der auch wieder viele Westfalen dabei waren.

Sonntags standen dann die Staffelläufe auf dem Programm.Dabei ist die besondere Herausforderung, sich nicht von den Gegnern aus dem Konzept bringen zu lassen. Zudem sind für ein gutes Gesamtergebnis gute Leistungen von allen Läufern nötig. Allerdings war der Zielschluss zu früh nach dem Notstart, bei dem die Läufer starten, deren Staffelpartner noch nicht wieder angekommen sind, angesetzt. Aber auch bei der Staffel wurde eine westfälische Staffel geehrt. Der westfälische Landesverband konnte dieses Jahr in der Gesamtwertung seit Zeit wieder den 5. Platz belegen.

Danach machten sich alle an die mehr oder weniger lange Rückfahrt.

Ergebnisse Einzel:

D14 Annkathrin Knoll 6.Platz

D16 Emma Caspari 2.Platz

H16 Anton Knoll 2.Platz

D20 Kaatje Fantini 6.Platz

Ergebnisse Staffel:

D14 Louisa Kollenbach, Annkathrin Knoll, Natalia Guskova 3.Platz

Nominierung in den Bundeskader

Mit den konstant guten Platzierungen in diesem Jahr hat es Emma in den Nachwuchsbundeskader geschafft und darf auf eine Teilnahme bei den Jugend-Europameisterschaften 2019 für Deutschland hoffen.

Mit einem Sieg bei einem BRL, dem dritten Platz bei der DM Mittel, dem zweiten Rang in der Bundesrangliste und dem dritten Rang in der Deutschen Parktour Wertung war sie stets vorne mit dabei.

Die Ernennung bedeutet aber auch viel Zeit für den Sport zu investieren. Neben einem umfangreichen Training zu Hause, geht es für sie zum Kader Kick-Off mitte Januar nach Leipzig. Ende Februar steht dann ein einwöchiges Trainingslager in Brandenburg auf dem Plan und Anfang April ein Testwettkampf in der Slowakei gegen andere Läufer aus Polen, Tschechien, Ungarn, Österreich, Slowenien und den Ausrichtern.

Neben Emma hat es auch der gleichaltrige Anton Knoll von der Bielefelder TG in den Kader geschafft.

Crossige Sprint-Meisterschaft

Der TSC Eintracht Dortmund lud zur Sprint-Meisterschaft auf eine Motocrossbahn ein. Neben dem Gelände war auch der Maßstab von 1: 3.000 etwas anders und für die Läufer eine neue Herausforderung. Das OL Team war diesmal stark vertreten und konnte bei der im Anschluss stattfindenden Sprintstaffel mit vier Teams an den Start gehen.

Ergebnisse LM Sprint:

D10: Lola 1.

D18: Lea 1., Emma 2.

D35: Undine 1., Pia 2.

H45: Volker 2., Olaf 5.

Bei der Sprintstaffel lag nach dem ersten Läufer die BTG Staffel noch deutlich in Führung, gefolgt von dem Team des SC Bonn. Auf der zweiten Runde konzentrierten sich alle auf dieses Duell in dem einsichtigen Gelände. Dabei haben alle übersehen, wie sich Olaf nach vorne arbeitete und mit Emma den Sieg erringen konnte. Auf dem guten 5. Platz folgte schon das zweite Team bestehend aus Lea und Otto. Pia und Undine wurden 18. und Volker und Lola 21.

DM Lang im Taunus

Olaf, Otto, Lea und Emma machten sich Freitags auf den Weg in den Taunus. Zur Auflockerung nach der Autofahrt stand für alle die Teilnahme am Burgsprint in Eppstein auf dem Programm. Leider wurde es für die vier spärt gestarteten zum Ende des Laufs schon dunkel.

Ergebnisse DPT Burgsprint

D14: Emma 2.

D18: Lea 8.

H18: Otto 10.

H45: Olaf Fehlstempel

H65: Blondi 9.

Ergebnisse DM lang

D14: Emma 10. (von 32)

D18: Lea 15. (von 19)

H16: Otto 17. (von 20)

H21AK: Olaf 25. (von 29.)

Deutschland-Cup für TuS Lübbecke

Lea und Emma starteten mit ihrem Zweitstartrecht für den Tus Lübbecke und erreichten den 28. Platz unter den 81 Vereinsstaffeln.

DM Staffel unter falschen Namen

Bei der DM Staffel liefen Emma und Lea zusammen mit Kaatje Fantini für den TuS Lübbecke in der D18. Vor dem Lauf herrschte im Teilnehmerfeld noch ein großes Fragezeichen, mit welchen Läuferinnen Kaatje denn eine Staffel laufen könnte. Auch unter den Dreien gab es im Vorfeld längere Diskussionen, wer an welcher Position laufen sollte, da sie in dieser Besetzung noch nie zusammen gelaufen sind.

Emma wurde schließlich als Startläuferin bestimmt und behauptete sich mit Platz 3 und nur einem Sekundenrückstand zu den vor ihr laufenden sehr gut im Teilnehmerfeld des für sie älteren Jahrgangs. Für Lea galt es möglichst sicher durchzukommen und so wenig Zeit wie möglich auf die vorderen Plätze verlieren, was auch sehr gut gelang. Zum Wechsel auf Kaatje konnte sie dann auch noch die Bad Harzburger Läuferin überholen. Von Platz 5 begann für Kaatje nun der Kampf um eine mögliche Medaille. Gold schien an die (National-) Mannschaft aus Seesen vergeben zu sein, aber dahinter war alles möglich. Auf der Sichtstrecke kam dann etwas überraschend die Lübbeckerin auf Platz zwei liegend vorbei. Bis zum Ziel hatte sie sogar einen Vorsprung von 10 Minuten auf die folgenden Teams herausgelaufen. Leider hat es aber nicht zu Silber gereicht, da Kaatje eine Posten überlaufen hatte. Schade, bei dem Vorsprung hätte sie zu dem fehlenden Posten zurück laufen können ohne die Platzierung einzubüßen.

Am folgenden Tag fanden noch die Bestenkämpfe im Mannschafts-OL statt. Hier sprang dann noch ein versöhnlicher 6. Platz heraus. Da es bei der Mannschaft darum geht, die Posten passend für die Fähigkeiten der einzelnen Läufer aufzuteilen, war in dieser neuen Besetzung nicht mehr drin.

DM Mittel in Lippe

Die Ausrichtergemeinschaft OL OWL, bestehend aus Bielefelder TG, ASG Teutoburgerwald und uns, richtete am 8./9. September in der Lemgoer Mark die DM Mittel und einen BRL Langdistanz aus. Dabei wurde das beschauliche Hillentrup zwei Tage von 600 Läufern aus ganz Deutschland in Beschlag genommen. Bei besten äußeren Bedingungen zahlte sich die lange Planungsphase aus und es fanden perfekte Wettkämpfe statt.

Für das OL Team Lippe konnte Emma die erste Medaille bei einer DM mit dem dritten Platz nach Hause laufen.

Weitere Platzierungen:

D10: Lola 7. (von 8)

D12: Kira 13. (von 14)

D18: Lea 15. (von 15)

H16: Otto 17. (von 17)

Beim BRL konnte Emma den 3. Platz wiederholen, die weteren Resultate aus lippischer Sicht:

D10: Lola 6. (von 6)

D12: Kira 14. (von 16)

D18: Lea 13. (von 15)

H16: Otto 18. (von 18)